Real Estate Forum Rhein-Main 2017

 

Bereits im kommenden Jahr wird Frankfurt den städtischen Prognosen zufolge die Marke von 750.000 Einwohnern erreichen. Damit hält das Bevölkerungswachstum ungebrochen an.Dieser Trend wird sich den Prognosen nach bis 2040 fortsetzen und zeigt die Anziehungskraft der Mainmetropole. Der EU-Austritt Großbritanniens hat den Fokus zusätzlich auf den Finanzplatz Frankfurt gelenkt. Der Wohnungsmarkt steht vor diesem Hintergrund unter besonderem Druck. So hat eine im Auftrag der Stadt Frankfurt erstellte Studie über den Wohnungsbedarf bis zum Jahr 2040 einen Bedarf von rund 90.000 zusätzlichen Wohnungen errechnet. Deshalb setzen wir uns beim diesjährigen Real Estate Forum in zwei Themenblöcken mit dieser Entwicklung auseinander. Der erste Themenblock widmet sich dem Status Quo und den erwarteten Entwicklungen der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Die Städte und Gemeinden im Frankfurter Umland wachsen weiter und auch die Politik sucht hier nach Lösungswegen, um dem Bedarf nach Wohnraum gerecht zu werden. Über Tempo und Art des Wachstums bestehen aber vielfach Interessensgegensätze. Die Immobilienwirtschaft befindet sich angesichts dieser Rahmenbedingungen in einem Spannungsfeld und im Zentrum der Diskussionen von Politik und Gesellschaft.Im zweiten Themenblock betrachten wir einen weiteren Aspekt des derzeitigen Bau-Booms. Für Projektentwickler und Bauherren wird es zunehmend schwieriger, Bauunternehmen für die Umsetzung ihrer Projekte zu finden. Großprojekte werden immer öfter in mehreren Einzel- oder Tranchenvergaben umgesetzt. Hierdurch verschwindet zusehends das Aufgabenfeld der großen
Projektsteuerer als Schnittstelle zwischen Bauherren und beauftragten Generalunternehmern, wodurch eine erkennbare Kräfteverschiebung einsetzt. Mit den eingeladenen Referenten und
Dialogpartnern hatten wir interessante Vorträge und anregende Diskussionen, von denen wichtige Impulse für die Frankfurter Immobilienwirtschaft ausgehen werden.
Ganz ausdrücklich bedanke wir uns bei allen Mitinitiatoren und Referenten. Ohne sie könnte diese Veranstaltung nicht die exklusive Ideen- und Kommunikationsplattform sein, die sie seit Jahren ist.